Sie sind hier

Rauchhaus Achternmeer

Fehlermeldung

  • Deprecated function: implode(): Passing glue string after array is deprecated. Swap the parameters in drupal_get_feeds() (Zeile 394 von /is/htdocs/wp1056085_4JGPSNCJX3/www/ov/includes/common.inc).
  • Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in menu_set_active_trail() (Zeile 2405 von /is/htdocs/wp1056085_4JGPSNCJX3/www/ov/includes/menu.inc).

Radtour August 2015

28 Radler trafen sich am 29.8. um 9.30 Uhr bei strahlendem Sonnenschein. Über den Etzhorner Weg, die Bürgerstraße, am Staukeisel vorbei ging es dann an der Hunte entlang Richtung Wardenburg. Über Tungeln kamen wir nach Achternmeer zum Rauchhaus. Dort warteten schon liebevoll gedeckte Tische im Garten auf uns. Nach dem mitgebrachten Picknik begann eine vergnügte Reise in die Vergangenheit.

Das in den Jahren 1834 – 36 erbaute Haus wurde bis 1971 von den Bauern der Umgebung zum Räuchern ihrer Wurst- und Fleischwaren genutzt. Mensch und Tier lebten hier unter einfachsten Bedingungen unter einem Dach zusammen.

Heike Herks, die Enkelin der letzten Bewohnerin (bis in die 90 ziger Jahre), erzählte sehr humorvoll auf Plattdeutsch vom Leben im Rauchhaus, in dem sie selbst als Kind gelebt hat. Anschließend konnten wir dieses Haus besichtigen. Was gab es da nicht alles zu sehen! Viele Mitfahrer wurden an ihre Kinder- und Jugendzeit erinnert.

Nach der Besichtigung gab es erstmal Kuchen. Wir wurden mit Himbeer – Schmand-, Pflaumen- und Buttermilchkuchen verwöhnt. Dazu Kaffee und Tee satt, oh wie war das alles lecker!

So manch einer dachte wohl schon an die Rückfahrt. Aber: nein! Jetzt wurde es richtig spannend! Frau Herks rückte mit zwei alten Koffern an! Was denn nun?

Und dann ging es los: Eine Dessouss – Show vom Feinsten, aber: nicht aus der heutigen Zeit, sondern mit Dessouss von früher. Was gab es da alles zu sehen und zu bestaunen aus der guten, alten Zeit. Wir kamen aus dem Lachen nicht heraus, es war einfach zu schön.

Zum Abschied gab es noch einen selbst aufgesetzten Brombeerlikör zum Probieren. Der Abschied viel uns schwer.

Der Rückweg führte uns ein Stück am Küstenkanal entlang. Dann ging es über Wildenloh und Bloherfelde Richtung Heimat. Ein Besuch in der Eisdiele rundete den schönen Tag ab.

Gegen 17 Uhr radelten wir wieder in Wahnbek ein.